Frischlinge im Wildgehege

Gestreifter Zuwachs: Wildschwein-Nachwuchs im Springer Wisentgehege

Springe - Das Wisentgehege in Springe freut sich über neue Vierbeiner: Die Wildschweine haben Frischlinge zur Welt gebracht. So sieht es mit den Besuchszeiten während Corona aus.

Springe - Im Springer Wisentgehege ist viel los: Es gab flauschigen Nachwuchs bei den Wildschweinen. Die braun-weiß gestreiften Frischlinge wuseln hinter ihren Müttern her – und werden gut von ihnen bewacht, damit ihnen nichts zustößt.

Das Streicheln der Neuankömmlinge ist für Besucher streng verboten, Wildschweinmütter können durchaus böse werden, wenn man ihrem Nachwuchs zu nah kommt.

Gestreiftes Fell ist nicht von Dauer

Die Kleinen behalten ihr gestreiftes Fell für etwa 12 bis 14 Wochen. Dann wechseln sie zum ersten Mal die Fellfarbe in ein einheitlich rot-braunes Borstenkleid.

Die Paarungszeit der Tiere liegt im Winter. Nach knapp vier Monaten bringen die Bachen die Frischlinge dann zur Welt. In der freien Natur graben sich die Vierbeiner hierfür eine Erdmulde, im Wisentgehege gibt es hingegen Wurfhütten.

Trotz Corona: Wisentgehege hat geöffnet

Wegen der Corona-Pandemie ist ein Besuch des Geheges aktuell nur mit Reservierungen möglich. Außerdem gilt in einigen Bereichen eine Maskenpflicht, nämlich auf dem Parkplatz, im Eingangsbereich, bei den Flugvorführungen, den Wolfspräsentationen und an den Essensausgaben.

Und auch im Saustall und bei den Toiletten muss eine Maske getragen werden. Das Gehege hat täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.