Coronavirus

Hildesheimer Krankenhaus weitet 2G plus auf Kreißsaal aus

Hildesheim - Im St. Bernward Krankenhaus dürfen nur noch Geimpfte oder Genesene bei Geburten dabei sein, die negativ auf das Coronavirus getestet sind – Tests bietet die Klinik vor Ort an.

Vater mit Baby - das geht im Hildesheimer BK nur noch unter 2G-plus-Bedingungen. Foto: Sina Schuldt/dpa

Hildesheim - Väter und andere Angehörige können im St. Bernward Krankenhaus (das BK) ab sofort nur noch bei Geburten dabei sein, wenn sie vollständig geimpft oder genesen sind und zusätzlich einen aktuellen Negativtest vorweisen können (2G plus). Bei Bedarf können sich Betroffene vor dem Kreißsaal oder alternativ in der Teststation am Haupteingang des Krankenhauses testen lassen. Das hat das BK am Donnerstag verkündet. Bislang galt dort 3G.

Auch auf der Wochenbettstation gilt die 2G-plus-Regel. Das heißt, wenn der Partner oder die Begleitperson sich im Familienzimmer aufnehmen lassen möchte, muss sie geimpft oder genesen sein und sich täglich im BK testen lassen. Gleiches gilt für Besucher der Wochenbettstation.

Mix bei Helios

„Wir wissen um das sensible Thema Geburt und möchten den werdenden Müttern und Vätern alles ermöglichen, was geht“, erklärt Pflegedirektorin Susann Börner. „Aber wir haben auch die Verpflichtung, unsere Mitarbeitenden zu schützen, und wir sehen angesichts des derzeitigen Infektionsgeschehens zu diesem Zeitpunkt leider keine andere Möglichkeit.“

Im Helios Klinikum gilt derzeit eine Art Mix. Für die Geburtsstation gilt eine Ausnahme vom allgemeinen Besuchsverbot für dieses Krankenhaus, die auf eine Vertrauensperson beschränkt ist – und die muss auf jeden Fall aktuell negativ getestet sein, unabhängig von ihrem Impfstatus.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.