TV-Sendung

Seit 25 Jahren vermisst: Fall aus Holzminden bei „Aktenzeichen XY“

Holzminden - Der Fall eines seit 1997 vermissten Mannes aus Holzminden ist Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“.

Moderator Rudi Cerne wird am Mittwoch zusammen mit Polizeihauptkommissar Dirk Härtel einen Vermisstenfall vorstellen. Foto: Sina Schuldt/dpa

Holzminden - In der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ wird am Mittwoch, 3. August, ein Vermisstenfall aus Holzminden vorgestellt. Es geht um den damals 45-jährigen Wolfgang Knoll, der am 14. April 1997 bei der Polizei in Holzminden als vermisst gemeldet wurde.

Knoll war zum Zeitpunkt seines Verschwindens akut erkrankt und sollte wegen einer Hepatitis- Erkrankung am 24. Februar 1997 in der Uniklinik Göttingen stationär aufgenommen werden. Dort kam er aber niemals an. Er verschwand, ohne Kleidungsstücke oder dringend benötigte Medikamente mitzunehmen, hieß es 2004, als erneut Mordermittlungen eingeleitet wurden und der Fall neu aufgerollt wurde. Letztmalig wurde der 45-Jährige am 23. Februar 1997 lebend gesehen.

Tötungsdelikt kann nicht ausgeschlossen werden

Auch eine Durchsuchung seiner Wohnung im Holzmindener Ortsteil Neuhaus, bei der auch ein Leichenspürhund eingesetzt wurde, ergab keine Hinweise auf den Verbleib des Mannes. Während der Ermittlungen habe es auch keine Hinweise auf eine Selbsttötung gegeben. Die Polizei kann daher ein Tötungsdelikt nicht ausschließen.

Der Mann war nach 23-jähriger Freiheitsstrafe, die er wegen der Ermordung eines Taxifahrers verbüßt hatte, 1996 aus der Justizvollzugsanstalt Kassel entlassen worden. Danach war er nach Neuhaus gezogen. 1999 vermutete die Polizei, dass er selbst das Opfer eines Kapitalverbrechens geworden war. Zuletzt sei er arbeitslos gewesen. Er wohnte mit einem Freund aus Guben (Brandenburg) in einer Zweizimmerwohnung. Das von ihm und dem Freund genutzte, auf Knoll zugelassene Auto, wurde wenige Tage nach seinem Verschwinden in Guben gefunden.

Polizeihauptkommissar Dirk Härtel stellt den Fall vor

Nach mehr als 25 Jahren befasst sich nun die Sonderkommission (SOKO) „Cold Case“ mit dem Vermisstenfall Knoll, der am Mittwoch um 20.15 Uhr, von Polizeihauptkommissar Dirk Härtel live im ZDF vorgestellt wird.

Zusätzlich zur Studio-Hotline wird die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden ein Hinweistelefon (05151/933-318), während und nach der Sendung, besetzen.

Hinweise bei einem Fall aus dem Landkreis Peine

Am 11. Mai 2022 wurde in der TV-Sendung ein Fall aus dem Landkreis Peine ausgestrahlt, in dem auch die Staatsanwaltschaft Hildesheim ermittelte. Der 52-jährige Arthur Linzmaier wurde am 4. Mai 1994 gegen 22.10 Uhr in der Gemeinde Edemissen an der Bundesstraße 214 ermordet. Die Polizei und die Hildesheimer Staatsanwaltschaft ermittelten seinerzeit im Umkreis des Mannes, um den Mörder zu finden. Allerdings erfolglos. Nach der Ausstrahlung gingen einige Hinweise bei der Polizei ein.

2017 war außerdem ein ungeklärter Raubüberfall in Hildesheim Thema in der Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“. An einem Aussichtspunkt waren am 4. Juli 2015 vier Menschen im Alter von 38 bis 42 Jahren in einem schwarzen Jeep brutal überfallen worden.

Mit dpa

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.