Russland führt Krieg gegen Ukraine

Liveblog: Weitere Kämpfer ergeben sich in Mariupol - Scholz verspricht Hilfen

Moskau/Kiew - Nach der wochenlangen Belagerung des Stahlwerks in Mariupol ergeben sich weitere ukrainische Kämpfer den russischen Angreifern. In Deutschland verspricht Kanzler Scholz in einer Regierungserklärung Hilfen.

Ukraine, Mariupol: Russische Soldaten gehen während einer Evakuierung in Mariupol die Straße zum belagerten Stahlwerk Azovstal entlang. Dieses Foto wurde während einer vom russischen Verteidigungsministerium organisierten Reise aufgenommen. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

Kiew/ Berlin - Während in der Ukraine weiter gekämpft wird und sich erneut Hunderte Soldaten aus dem Stahlwerk von Mariupol den russischen Angreifern ergeben, hat Bundeskanzler Olaf Scholz weitere Verteidigungshilfen zugesagt. Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte seine Landsleute in der Nacht zum Donnerstag auf einen noch monatelang andauernden Krieg eingestellt. Scholz versprach Kiew dafür weitere Unterstützung, sah sich aber zugleich dem Vorwurf ausgesetzt, den Worten keine Taten folgen zu lassen.

Gerhard Schröder verliert wegen seiner Russland-Beziehungen indes einige Privilegien als Altkanzler - und aus Brüssel droht ihm weiteres Ungemach. Die Nato-Staaten bemühen sich, die Türkei von ihrem Widerstand gegen die Aufnahme Schwedens und Finnlands in die Militärallianz abzubringen.

Die Entwicklungen im Liveblog:


Russland greift Ukraine an: Alle Artikel auf einen Blick


Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel