Russlands Krieg gegen die Ukraine

Liveblog zum Ukraine-Krieg: Ukraine erwartet harte Schlachten - EU will mehr Soldaten ausbilden

Kiew - Die Ukraine rechnet damit, dass die wichtigsten Kämpfe im Abwehrkampf gegen Russland noch bevorstehen. Um noch besser gegen die Angreifer gewappnet zu sein, könnte es weitere Unterstützung aus der EU geben.

Soldaten der russischen Armee üben auf einem Truppenübungsplatz im Gebiet Donezk. Die russischen Truppen haben nach eigenen Angaben nun das Dorf Blahodatne im Gebiet Donezk vollständig unter ihre Kontrolle gebracht. Foto: Alexei Alexandrov/AP/dpa

Kiew - Die ukrainischen Streitkräfte wappnen sich für noch härtere Abwehrschlachten gegen den russischen Angriffskrieg. Die Führung in Kiew erwartet bis zum Frühjahr eine neue russische Offensive und die schwersten Gefechte seit Kriegsbeginn. Damit sich die ukrainischen Streitkräfte künftig noch besser als bislang gegen die Angreifer aus Russland verteidigen können, soll der Umfang des Ausbildungseinsatzes der EU verdoppelt werden. Neues Ziel sei, 30 000 Soldaten in EU-Staaten auszubilden, teilten mehrere EU-Beamte am Mittwoch in Brüssel mit. Die Bundeswehr bietet im Rahmen der Mission etwa eine Gefechtsausbildung für Kompanien sowie Taktikübungen für einen Brigadestab und die untergeordneten Bataillonsstäbe an. Auch in Großbritannien werden mithilfe anderer Staaten Tausende Ukrainer ausgebildet.

Die Entwicklungen im Liveblog:

Russland greift Ukraine an: Alle Artikel auf einen Blick