„HAZ hilft“

Mit diesen Angeboten wollen Hildesheimer helfen

Hildesheim - Viele Hildesheimer wollen in Zeiten der Corona-Krise helfen – das zeigen die ersten Reaktionen auf die Facebook-Gruppe „HAZ hilft“, in der die Redaktion Hilfsangebote aus Stadt und Landkreis sammelt.

Ob einkaufen, Gassigehen oder Kinder betreuen – die HAZ sammelt Hilfsangebote aus Stadt und Landkreis Hildesheim Foto: HAZ

Hildesheim - Viele Hildesheimer wollen helfen – das zeigen die ersten Reaktionen auf die Facebook-Gruppe „HAZ hilft“, in der die Redaktion nach wie vor Hilfsangebote aus Stadt und Landkreis sammelt.

Einkäufe und andere Kleinigkeiten erledigen die Pfadfinder des Stammes Ulrich von Hutten für Menschen in Hildesheim und auf der Marienburger Höhe. Hilfesuchende erreichen sie unter 0178/9829954 oder per Mail an stamm.ulrichvonhutten@gmail.com.

Der Stadtverband der FDP hilft beim Einkaufen oder bei den Hausaufgaben, macht Erledigungen, führt Hunde aus und bietet Gespräche an. Interessierte können eine Mail an info@fdp-hi.de schreiben oder unter 01 57 57 26 31 01 anrufen.

In Sarstedt haben sich die Organisationen SPONTAN, Freiwilligenagentur und Nachbarschaftshilfe mit der Kirchengemeinde und der Stadt zusammengetan, um das Netzwerk „Gute Tat“ auf die Beine zu stellen. Wer Hilfe braucht, kann sich unter 01726903655 an die ehrenamtlichen Helfer wenden, oder eine Mail an mail@spontan-sarstedt.de schreiben. Außerdem liegen in den Supermärkten Erfassungsbögen aus, in die sich Helfer und Hilfesuchende eintragen können.

Angebote der letzten Tage

Konzerte sind abgesagt, Lesungen fallen aus, Museen haben geschlossen. Trotzdem soll die Kunst weiterleben. In der Facebook-Gruppe „CoronaCulture“ können Kulturtreibende und Künstler digitale Kulturangebote ankündigen.

Hilfsangebote für Fernfahrer werden in der Facebook-Gruppe „Trucker – die Helden der Straße – Hilfsangebote“ gesammelt.

Die AWO und der Asyl e. V. beraten Familien in Arabisch, Kurdisch und weiteren Sprachen am Telefon. Dieses Angebot steht montags, mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr unter der Festnetznummer 0 51 21/2 06 09 93 und jederzeit unter der Handynummer 0 17 75 14 16 24.

Sie bieten Einkaufshilfe

Das Online-Portal der Nachbarschaftshilfe bietet einen Einkaufsservice für Hildesheim und ist unter www.nebenan.de oder 0 80 08 66 55 44 zu erreichen.

Auch die Grüne Jugend hat einen Einkaufsdienst für Hildesheim organisiert, der über die Nummer 01 5159 88 91 98 und die Mailadresse hildesheim@gj-nds.de koordiniert wird.

Das Netzwerk Jugend Lamspringe bietet in Zusammenarbeit mit dem Senioren-Netzwerk einen Hilfsdienst an. Wer zum Beispiel beim Einkaufen Unterstützung braucht, kann sich bei Tatjana Bartels unter 0 51 83/53 63 oder bei Achim Neubert unter 0 50 60/96 00 13 melden.

Bei der Nachbarschaftshilfe bekommen Hildesheimer unter www.hildhelp.de diverse Hilfsangebote.

Das Zentrum der Yeziden in Hildesheim bietet in Hildesheim und Umgebung unter den Telefonnummern 0 17 94 18 14 24, 01 76 72 64 42 55 und 01 76 61 75 20 56 jegliche Art von Hilfe an.

Die Hildesheimer „Fridays for future“-Gruppe bietet einen Service für Betroffene aus Risiko-Gruppen an. Kontakt entweder telefonisch unter 0151/54750397 oder per E-Mail an ffflieferservice@gmail.com.

Für den Stadtteil Ochtersum gibt es eine eigene Gruppe, die sich um Einkäufe kümmern möchte. Die Einkaufshilfe Ochtersum ist unter 05121/9 34 72 20 oder per E-Mail an einkaufshilfe@gemeinsam-in-ochtersum.de erreichbar.

Auch unter 0157/34458202 oder per Mail an einkaufshilfe.hildesheim@gmail.com können für Menschen in Hildesheim und den umliegenden Ortschaften Freiwillige vermittelt werden, die für Menschen aus Risikogruppe einkaufen gehen.

Auch in weiteren Facebook-Gruppen wird Hilfe für Bewohner aus Stadt und Landkreis koordiniert. Die E-Mailadresse
coronahilfehildesheim@gmx.de ist eine zentrale Anlaufstelle für Hilfe jeder Art. Die Gesuche laufen bei den Verantwortlichen der Facebook-Gruppe „Corona Hilfe Hildesheim“ ein, die ebenfalls mit verschiedenen Angeboten helfen wollen.

Auch Stadt Hildesheim sammelt Hilfsangebote

Auch die Stadt Hildesheim hat auf ihrer Webseite mehrere Angebote zusammengestellt – unter anderem:

Die Spedition Bartkowiak bietet für den nördlichen Teil Hildesheims Einkaufshilfe an und ist telefonisch unter 0151/18247301 und per Facebook erreichbar.

Den gleichen Service für Hildesheim und Umgebung bietet zudem die Junge Union an. Sie ist unter 0151/50255131 oder per E-Mail an info@ju-hildesheim.de erreichbar.

Alle Mitglieder des Ortsrats Achtum-Uppen, beispielsweise der Ortsbürgermeister Henning Wittneben (05121/14701 oder henning.wittneben@arcor.de) oder seine Stellvertreterin Anja Markwart (05121/131829 oder Anja.Markwart@gmx.de) sowie der Ortsrat Einum (0172/24 09 789 oder info@hi-einum.de) wollen sich um nötige Besorgungen kümmern.

Das Team der Leo-Tankstelle in der Bischof-Janssen-Straße kauft im Supermarkt ein und bringt die Einkäufe den Menschen, die einer Risikogruppe angehören und deswegen in häuslicher Quarantäne sind – ohne Extrakosten. Kontakt unter 0 51 21 / 6 97 21 48, 01 51 / 17 22 27 21 oder Mail@Leo-Station.de.

„Harsumer unterstützen sich“ nennt sich die frisch gegründete Facebook-Gruppe von Onno Rohlandt mit (Stand 22. März) fast 270 Mitgliedern aus der Gemeinde, die hier über sich informieren und Unterstützung anbieten.

Ein Hilfsangebot aus Schellerten kommt von den Junggesellen und den Ehrendamen. Diese organisieren für Betroffene den Einkauf. Von Montag bis Freitag, jeweils 10 bis 17 Uhr, sind die Helfer erreichbar; Ansprechpartner sind Johanna O. (0 15 16/ 1 56 36 48), Tabea F. (01 72 / 9 83 99 92), Amina H. (01 57 / 31 43 35 68) und Maalin W. (01 73 / 5 21 60 76). Ausgeliefert wird dann dienstags und donnerstags.

Auch die Junggesellschaft Soßmar unterstützt ältere und schwächere Menschen aus dem Dorf. Tätigkeiten wie Lebensmitteleinkäufe, Apothekengänge oder Gassigehen mit dem Hund übernehmen die Helfer. Wer das Angebot annehmen will, meldet sich per E-Mail an jg-sossmar@web.de, beim Vorsitzenden Louis Rehwagen (01 70 / 4 93 70 19) oder seiner Vertreterin Lisa Schneider (0 15 73/ 2 31 18 79).

So können Sie mitmachen

Weitere Angebote sammelt die Redaktion in der Facebook-Gruppe „HAZ hilft“. Wer seine Hilfsangebote auf der Webseite der Stadt Hildesheim veröffentlichen möchte, kann sich an pressestelle@stadt-hildesheim.de wenden. Darin sollten sowohl eine kurze Beschreibung des Angebots sowie mögliche Kontaktinformationen enthalten sein.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel