Polizei ermittelt

Handwerker-Trio will 3500 Euro für Arbeiten am Regenrohr – das ruft Polizei auf den Plan

Elze - Das Trio aus Rumänien hatte einem Mann aus dem Landkreis Hildesheim angeboten, ein Rohr am Dach zu reparieren. Dann verlangen sie einen sehr hohen Preis für ihre Arbeit. Der Elzer ruft die Polizei.

Die Polizei ermittelt im Landkreis Hildesheim gegen Handwerker-Trio aus Rumänien. Foto: HAZ-Archiv

Elze - Die drei Handwerker aus Rumänien hatten einem Hausbesitzer aus Elze Arbeiten an Dach und Regenrohren angeboten. Der Elzer willigte ein und ließ die Männer machen. Anschließend verlangten sie viel Geld von dem Mann, der das so aber nicht auf sich sitzen lassen wollte. Der Elzer ging zur Polizei – und bekam Recht.

3500 Euro? Viel zu teuer, denkt sich der Hausbesitzer.

Die Beamten stellten die drei Rumänen, die in einem silbernen Lieferwagen mit polnischem Kennzeichen unterwegs waren, zur Rede. Und der Verdacht erhärtete sich: Für die Arbeiten an einem Fallrohr verlangte das Trio 3500 Euro vom Hausbesitzer. Das sei viel zu hoch, gaben die Polizisten dem Elzer Recht – obendrein hatten die Arbeiter nur die Hälfte ihres Werkes vollendet. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts des Wuchers. Die tatsächlichen Kosten muss der Hausbesitzer allerdings zahlen.

Tipps von der Polizei

Die Polizei Elze weist in diesem Zusammenhang noch einmal auf die Betrugsmasche unseriöser Handwerker hin, die regelmäßig mit der Not ihrer Kunden lukrative Geschäfte machen. Das Vorgehen der Betrüger ist dabei oft branchenübergreifend identisch. In der Regel tauchen die Handwerker innerhalb eines bestimmten Zeitraums an mehreren Adressen einer Ortschaft auf und sprechen Hausbesitzer aktiv auf Schäden etwa an ihren Hausfassaden, Dächern, Regenrinnen an – an bieten häuft an, die Straße zu reinigen.

Die Schäden sind häufig auch tatsächlich vorhanden. An der Haustür werden mit Hausbesitzern mündlich Preise für die handwerklichen Tätigkeiten ausgehandelt. Die Preise sind entweder von Anfang an viel zu hoch angesetzt oder sind nach Ende der Arbeiten plötzlich um ein Vielfaches erhöht. Um dann an das Geld der Kunden zu kommen, bauen die Täter Druck auf. Häufig fordern sie die überforderten Kunden auf, sofort zum Bankautomaten zu fahren.

Die Polizei rät daher, bei Hausgeschäften immer skeptisch zu bleiben und sich auch nicht von Autos mit scheinbar offizieller Schrift täuschen zu lassen. Im Zweifel sollten Hausbesitzer immer die Polizei rufen.

  • Region
  • Elze
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel